…und ihre Aquarellmalerei

schnittich muss noch, …mich auf die Couch legen und meine Meditations-CD hören. Das mache ich seit zehn Tagen, ein Baustein gegen meine Autobahnphobie…psst …nicht drüber reden…hilft aber auch gegen Ärger im Allgemeinen und im Besonderen.

Vor drei Tagen hielt ich es nicht mehr aus. Ja, es kündigte sich an, drückte von innen und dominierte mein Denken. Um meinetwillen nahm ich mit klopfendem Herzen den Telefonhörer und rief Mutter an. Ich kroch quasi zu Kreuze und sie hatte einen frischen Plauderton in der Stimme. Meine Schweigesekunden zeigte ihr ganz schnell, … plaudern ist nich, ich wollte Klärung. Also, warum hast du….u.s.w. …kannst mich ja für altmodisch halten, aber Herkules  ist ein verheirateter Mann und deshalb will ich ihn nicht auf meinem Geburtstag haben.  Warum sagt mir mein Bauchgefühl das ist nicht der wirkliche Grund.  Ängstliche schwarze Gedanken haben viel Spielraum im Leben meiner Mutter, die sich nur zwischen toten Büchern und Computerspielen bewegt, das Leben kennt sie seit Jahren nur aus seichten Fernsehsoaps. Ich verstehe sie nicht mehr, zwischen uns liegen Welten. Ich bin enttäuscht, dass meine Mutter nicht die weise Dame ist, mit ein wenig Courage und einen winzigen Heiligenschimmer. Nur eine kleinkarierte einsame Frau, die gerne tratscht und noch ein paar unaufgearbeitete Zwistigkeiten im Keller züchtet.

Apropos wütend, hatte ich heute einen hysterischen Kunden der sich nun gar nicht mehr einkriegen konnte. Manchmal, wenn auch sehr selten, geht es nur um’s Wut ablassen. Jeder Versuch konstruktiv zu sein, wird durch eine neue Schimpftirade beantwortet. Nachdem ich es aufgegeben hatte, legte ich den Hörer zur Seite, der Mann wurde zum kleinen Mann in einer Hörermuschel wild auf und ab hüpfend ließ ich ihn zappeln und legte dann auf. So brandet Ärger weiter, wie eine Welle. Ich brauchte relativ viel  Zeit bis mein Kopf wieder klar und der Puls auf normal.

Copyright Susi Sorglos © 2019. Alle Rechte vorbehalten.