Susi Sorglos

Mein  Weg ist das Ziel

Weibliche Ansichten

Fundstücke aus meinem Leben  festgehalten mit Tinte,  Pinsel und einem Schuss Humor

Du kommst hier nicht rein

kein Durchgang – überall Barrieren “Du kommst hier nicht rein”. Neue Schranken, kein Haarschnitt ohne Spritze, kein Shoppen ohne Nachweis nicht mit dem bösen Virus infiziert zu sein. Der Haarschnitt wäre schön, shoppen muss ich nicht. Doch in allem gibt es auch Gutes. Wenn übliche Zerstreuungen wie Ausstellungen, Restaurants, Cafe, Kino und einfach Ferien im Appertment verboten sind, wir die Laufrunde um den Block größer. Ich wohne hier seit dreizehn Jahren und lerne Stadtteile und Ecken meiner Umgebung kennen, die ich bisher nie betreten habe. Ich kenne inzwischen jeden Wiesenweg, neue Schleichwege,  das Neubaugebiet und die Einfamiliensiedlung, in der ich früher niemals war. Müde und hungrig kehre ich ein und esse eine Dönerbox. Das ist weit und breit der einzige Imbiss der offen hat. Der Stapel Literatur wartet auf mich, ich lasse mich aufs Sofa fallen und genieße meinen Nachmittags – Kaffee und den ausklingenden Frühlingstag.

Immer der Sonne entgegen

es tut so gut und ich habe auch gestern noch meine Spazierrunde um einiges erweitert.  Sonne satt und gleißendes Licht durch verschneite Felder und Wiesen. Ich spüre förmlich wie sich die Lebensgeister melden. Insgesamt bin ausgeglichen und innerlich recht ruhig geworden. Meine Mallust ist wieder da. Es sport an, wenn mein Galerist Nachschub braucht, weil zwei meiner Bilder verkauft sind. Am Freitag habe ich also meine Wohnzimmerdeko abgenommen und die guten Nielsenrahmen samt Baumbildern und neuen Landschaften verschickt. Ich war fleißig ….auch heute. Es war noch früh am Tage als meine erste Malerei fertig war. Die Freude über das gelungene Bild und der Ruf nach mehr. Doch erst war mein Sonnenspaziergang dran nachdem ich ein spätes Frühstück nahm..mit Ei und Brötchen. Brötchen gibt es sonst nicht, doch ich hatte Appetit drauf und eine Ausnahme darf auch mal sein. Hier mein Blick gegen die Sonne Mittagszeit.

Energieverlust

der Film ist dieser Wochen und Monate oft in aller Munde es geht um die Orwellsche 1984 Welt. Erschreckend pervers  werden Vergleiche  zum Hier und Jetzt gezogen. Kürzlich fand ich eine philosophische Betrachtung darüber, ob es wirklich gut ist, das Leben einzusperren, um vor Tod und Krankheit geschützt zu sein. Die Frage, was ist dann noch lebenswert und wo sind die Grenzen zur Absurdität. Meine Mutter ist eine sehr ängstliche Frau und manchmal drängt sich mir die Vorstellung auf, sie hat Lebensangst. Das ist so grotesk, dass man überzogen sagen könnte “lege dich schon immer in den Sarg, da bist du sicher bis an dein Lebensende”. So kommt mir manches vor was um mich geschieht. Ich bin nicht die Einzige die unter der Distanz zu Mitmenschen leidet. Es ist eben ein Unterschied in Gesichtern und Körpersprache zu lesen, als nur einen Ton über das Zoommeeting zu haben. Die Hoffnung alles ist nur ein übler Traum ist und bald vorbei…. haben sicher Viele.

 

Winteraquarell

eine Schneelandschaft wie aus dem Märchenbuch …passend zum Winteranfang hier ein Aquarellmalerei – fernes Dorf im Schnee

 

Alles neu im Mai

2014-05-15 17.30.22Alles neu macht der Mai. Meine Wände haben einen neuen Anstrich und strahlen weiß. Ein paar neue Bilder müssen her und die kann ich ja inzwischen selber malen.   Altes wird aussortiert und wandert in den Keller und ich mag nun mal keine Rumpelecken und so wandern zwei  Waschkörbe mit alten Papieren in den Container. Ein Stapel Bücher der hoffentlich wieder an momox gehen kann, denn die wegzuwerfen davor scheue ich mich doch. Auch meine Bloggerei kommt so langsam eine neue Fahrtrichtung…Susisorglos lebt. Doch auch hier habe ich ein paar Seiten ausgemistet und es eilt nicht…zum aufräumen bleibt mir alle Zeit dieser Welt. Ein Gruß an meine Leser.

Atemzüge

Dein Leben wird nicht nach der Anzahl der Atemzüge gemessen,

sondern nach den Momenten die dir den Atem rauben

picoderuivo

kleinen Gewinne

Ostseeunsere Firma hat alle Werbegeschenke zum Jahreswechsel gesammelt und unter der Belegschaft verlost. Nix Dolles, meistens alkoholische Getränke, Kalender, Stifte, Termometer, Kullis….und ich habe diesmal auch ein gutes Los gezogen. Den leckeren  Bordeaux hätte ich  auch gerne genommen …mein Gewinn ist aber, eine schicke Kladde mit Edelkulli. Na wenn das kein Zeichen ist. Ja, ich habe mir vorgenommen den roten Faden meines Romans weiter zu spinnen. Dazu gehört Disziplin und ein paar Schreibmomente die ich in meinen Alltag integrieren will. So eine Kladde ist da nicht verkehrt  um Ideen und Gedanken festzuhalten.

Der Alltag hat mich wieder –  Sonnenstrahlen zauberten heute schönes Winterlicht. Ich saß zwischen Beton und arbeitete Kundenfragen ab.  Anstrengender Sonnabend- Dienst. Für  Blogpost und Bloggerrunden war kaum Zeit. Du musst dir was einfallen lassen, mahnt eine innere Stimme. Der  Susisorglos Blog ist nicht allein, da gibt noch meine Farbskizzen und auch der Schreibblog für meine Textarbeiten. Ist das nicht ein wenig viel? Nicht wundern, wenn ich mich ein paar Tage mal nicht melde. Es gibt so viel zu tun und Weblayouts sind auch ständig zu erneuern.

von Allem ein Bisschen

MistelzweigMeine Silvesterparty mit Freunden war richtig schön und ganz nach meinem Geschmack. Bin auf große Festlichkeiten nicht versessen. Gestern wärmte ich mir  meinen Eintopf,  holte den  Aquarellkasten raus und es sind wieder ein paar Bilder entstaden – nix dolles.  Habe noch dienstfrei und nutze die Zeit “zum Seele baumeln lassen”. Stöberte durch die Postdamer Innenstadt und kam mit  zwei Büchern heim. Ich hoffe sie gefallen mir, denn die Klappentexte halten ja meistens nicht was sie versprechen. Morgen wird ein Fitnesstag eingeschoben und dann gilt es endlich den Anfang meines Romans zu vollenden. Habe hier regelmäßig dran gefeilt die Szene verworfen und wieder neu gemacht. Noch ist die Ziellienie nicht in Sicht – nächsten Mittwoch ist Abgabetermin. Das sollte ich schaffen.

Allen ein Gesundes Neues Jahr 2021

Maiglöckchen

Archive