wäre schade wenn es diesen Sommer wieder nicht klappt, dachte ich. Sehnsucht nach den  Dörfern meiner Kindheit und so kaufte ich ein  Ostseeticket nach Stralsund. Der Sommer neigt sich seinem Ende entgegen – Erntezeit. Goldgelbe Felder und Bäume voller  Früchten. Ich radelte zwischen Stralsund und Greifswald, die alte 96 a, entlang – Kopfsteinpflaster.  Alle fünfzig Jahre bekommt diese Nord-Süd- Route eine Schwester.  Gleich hinter der Wiese unseres Dorfes wurde 1965 die 96 b gebaut und seit ein paar Jahren zerschneidet eine zweispurige Schnellstrasse Wiesen und Felder meiner Heimat  – das neue  Pommerndreieick.

heimat

Mißbilligend ignoriere ich die neuen Strassen und lasse sie links liegen, ich will etwas vom alten Flair vergangener Tage finden und komme nach Devin. Der Ort hat einiges zu bieten. Eine Jugendherberge direkt am Strand mit Blick auf die sterbende Volkswerft und landschaftliche Schönheiten die den Ausflug wert sind. Der Deviner Haken war früher Sperrgebiet, nun ist die Halbinsel Naturparadies. Ein Trampelfand zwischen sehr alten Weiden führt zum Wasser. Ein Hase kreuzt meinen Weg und Menschen die Ruhe und Natur suchen. Ich verweile und schnuppere Heimatluft…eine frische Briese geht…wie immer…diese Momente nenne ich Glück.