Susi Sorglos

Mein  Weg ist das Ziel

Weibliche Ansichten

Fundstücke aus meinem Leben  festgehalten mit Tinte,  Pinsel und einem Schuss Humor

Retro Zeichnung

ein kleines Mädchen auf den Stufen eines alten Hauses, das erinnert mich an Kindheit und man hat ihr ein Kätzchen in den Arm gedrückt, nur ein Lächeln schenkt sie uns nicht. Ist sie schüchtern? Für ich ist diese Fotografie einfach ein tolles Motiv um zu zeichnen. Es ist nicht perfekt geworden, aber es ist auch ein schwieriges Motiv. Ich bewundere immer noch diese tollen Zeichner Jansen, Noßmann und Escher habe ich kürzlich eine Dokumentation gesehen. Sie sind inspirierund und Asporn zugleich. Hier also mein Mädchen im Kleid.

In kaltes Wasser springen

susi-geb.Wenn ich Spätdienst habe dann werfe ich früh den Motor an und bringe meinen Kreislauf in Schwung. Wie hälst du das durch, fragt mein Bester anerkennend. Erst öffne ich ein halbes Auge und blinzle. Was sagt der Morgenhimmel?  Der Gedanke an die Laufrunde lässt mich länger als nötig im Bett verweilen. Dann findet ein kurzer Kampf statt. Heute musst du Joggen, sagt die eine Stimme. Können wir das nicht verschieben, sagt die Faule.  Wenn sich die Streitereien zu lange hinziehen verdirbt das meine Laune. Es ist wie in kaltes Wasser springen; je länger man zögert um so schlimmer. Also spring ich auf und versuche an nichts zu denken, reiße das Fenster  auf, ziehe  die  Sporthose über, schlüpfe in die Schuhe und  werfe die  Fleecejacke über. Im Treppenflur stinkt  es nach Qualm, das aus der Wohnung unseres Suffis kommt. Wenn ich auf die Strasse trete, ziehe ich die Kapuze ins Gesicht,  als solle mich ja Niemand erkennen. Dann renne ich los. Ich halte nie wirklich durch, sondern lege immer mal ein paar langsame Schritte ein. Nach zehn Minuten bin ich  durchgepustet wieder daheim, mit einem Glücksgefühl als Belohnung.

kreative Stunden

2014-01-04 15.25.09endlich fließt nicht nur die Farbe aus meinen Pinseln, sondern auch die virtuelle Tinte auf mein Papier. In zwei Tagen ist Abgabetermin für meine letzte Aufgabe. Der Romananfang macht Fortschritte und es könnten so fast neun Buchseiten werden. Habe viel dran gearbeitet und mich so richtig reindenken können, dann läuft es auch.  An Ideen mangelt es mir nicht – es ist der anfängliche Schreibwiederstand der mich aufhält. Meine freien Tage über den Jahreswechsel gehen zu Ende und Arbeit rückt näher. Daran mag ich jetzt nicht denken und genieße einfach diesen Abend. Ich bin  zufrieden mit der Ausbeute meiner kreativen Stunden daheim.

Aller Anfang ist schwer

dezemembermorgenmein erster freier Tag und ich konnte ausschlafen. Der Morgen ist frisch und klar und ein unscharfes Foto wert. Die Details sind unwichtig, die Farbstimmung herrlich. Ich frage mich kurz wie ich dieses Bild in ein Aquarell umsetzen könnte. Ich mag die Morgensonne auf der Häuserfront mit dem noch dunklen Himmel. Doch gemalt wird heute nicht.

Ich habe die letzte und größte Schreibaufgabe zu bewältigen und nur vage Ideen. Es geht um den Anfang meines Romans. Also sitze ich artig am Schreibtisch und lasse mich erstmal ablenken und drehe eine Blogrunde. Dann schreibe ich …diesen Post….und dann gibt es keine Ausrede mehr endlich anzufangen. Es fällt mir immer sehr schwer den Schreibwiederstand zu überwinden und mein Kopf will so gar nichts ausspucken. Oder gilt es erst den strengen Zensor zu besiegen, ehe die Ideen fließen dürfen?

Nachsitzen

champangerHeute bekam ich das Statment zur gelösten Schreibaufgabe. Mein Eröffnungssatz hat dem Mentor garnicht gefallen, dabei fand ich ihn richtig gut. Als Schreiberling sieht man oft den Wald vor Bäumen nicht. Ich nehme die Kritik ernst, das heißt nacharbeiten. Ein verregneter Mittwoch. Vanilletee  versüßt meinen Abend und weiter geht’s mit diesen verdammten Hausaufgaben.

Plus und Minus des Tages;  Unsere Firma gab einen Adventskaffee aus und für jeden Kollegen eine Flasche Champanger. Hatten wir den verdient? denn noch ist unser Ziel nicht geschafft, alle haben fleißig gearbeitet. Die kleine Anerkennung tut gut.

Was so läuft

Karreeich habe Spätdienst und Montag ist immer der schlimmste Tag. Da türmt sich Arbeit vom Wochenende und jetzt ist Wechselzeit bei Versicherungen. Bis auf ein verschnupftes Näschen bin ich fit und gesund. Apropos…unser Kollegenjogging schleift. Dafür habe ich Blut geleckt. Ich werfe die Bettdecke ab, springe  in meine Turnschuhe und laufe eine Runde ums Karree.  Ich grüße die Renter auf dem Weg zum Einkauf und lasse mir blöde Sprüche nachrufen. Egal, die Morgenluft mag ich und das Gefühl meinen Kreislauf in Schwung zu bringen. Als Morgenmuffel bin ich vor acht Uhr nicht wirklich zu genießen. Ich werde wohl nie diesen Halbmarathon im Sommer 2014 schaffen, aber der 10 Minutenlauf ist super. Anschließend werfe ich noch schnell meine Fitness CD ein und mache ein paar Bodyshap Übungen.

Kollegenjogging

joggwas hat dich denn da geritten, frage ich mich.  Meine Kollegen sehen mich skeptisch an und jetzt wird nicht gekniffen. Jedes Jahr läuft in Berlin ein Team – Staffellauf im Halbmarathon. Das bedeutet, die Betriebe stellen Mannschaften von je 5 Kollegen, die eine Staffel laufen -von  je 5 km pro Läufer. Ich bin keine Joggerin, bilde mir aber ein recht fit zu sein und so habe ich mich gemeldet. Heute war unser erster Trainigstag und oh haa… ist doch ein Unterschied, ob ich eine halbe Stunde Bodyshape mache, oder mal eben renne.

Unser ehrgeiziger Abteilungsleiter organisiert das Taining während der Arbeitszeit und ich schaffe man gerade ein Viertel der Distanz durchzulaufen. Doch das wird noch und ich finde es eine gute Idee. Mal sehen wie das noch ab geht. Also werde ich dann am Wochenende immer mal eine Joggingrunde einschieben, um aufzuholen. Mitmachen ist alles

Mohnblumen

mohnerschrocken stelle ich fest, es ist bereits Kaffeezeit. Das  Wochenende ist einfach zu kurz, denn gestern hatte ich Dienst. Gleich nach dem Frühstück räumte ich den Tisch ab und kramte die Aquarellsachen vor.  Mit Feuereifer mischte ich  Farben und vergaß  Zeit und Raum. So entstanden etliche Bilder und ich verbiete meinem Zensor seine Mäkeleien. Ich sehe mich als Anfängerin, wenn ein paar Zeichen- Grundregeln aus grauer Vorzeit wohl noch in mir schlummern.  Nun meckert der Rücken und mein Magen knurrt… ich betrachte meine Werke, ….bin ganz zufrieden …wärme mir die Suppe auf und lasse den Tag ruhig ausklingen.

Forbidden

Forbidden – dieses Wort kennt jeder der im Netz unterwegs ist, wenn aber die eigene Webseite nur noch unter forbidden zu finden ist, dann hört der Spaß auf. Der Link geht nicht, sagte eine Kundin, die Kaufinteresse zeigte. Kurzer Check –  ohhh weeh die ganze Seite …forbidden.

SicherungDas hieß nix Gutes und wird wohl was Ernstes sein, dachte ich mir, haben die Hacker diese Seite nun doch zerschossen. Mein Schatz ziemlich nervös, wegen seiner gut platzierten Webseite, fing gleich  an zu rödeln…dabei hatte er beide Hände voll zu tun, uns durch den Autostau zu lenken. Lange Rede kurzer Sinn – Anruf beim Provider – die Seite ist  wegen Virenbefall lahmgelegt. Wie retten was nicht zu retten ist?  Eine Neuinstallation musste her und die hat Susi nun dieser Stunden so leidlich erledigt. Aus Schaden wird man klug, müssen uns also um Sicherheitstools für Joomal umsehen. Habe im Moment so garnkeine Lust auf Homepagebau.  Google hat die Seite komplett aus ihrem Verzeichnis gelöscht, ob die es wieder auf die erste Seite schaffen wird? Wir werden sehen.

Aquarellkurs

zeichnenmeine Wohnung ist ein Chaos, ich räume von einer Ecke in die andere, suche meine Zeichenutensilien? Ich  finde alte Pinsel, bröckelnde Radiergummi und krümelige Farbkästen, na das kann ja was werden.  Vor ein paar Wochen buchte ich den  Aquarell-Zeichen-Kurs und jetzt ist es soweit. Als Kind zeichnete ich viel und gerne, das prägte meinen Berufswunsch und ich wurde Textildesignerin. Meine Zeichentalente schlummern seit Jahrzehnten und ich will es noch mal wissen.  Talent alleine macht es nicht, Übung ist das Geheimnis einer jeden Kunst. Später habe ich meine Kreativität mehr auf’s Schreiben verlegt…Ich freue mich aber riesig auf Aquarell und das manschen mit Farbe. Hoffe auf eine lustige Gruppe und schöne Tage im Grünen.

Allen ein Gesundes Neues Jahr 2021

Vorboten nach der Schneeschmelze

Archive